Neues aus der Bornschool

An dieser Stelle werden in unregelmäßigen Abständen Neuigkeiten aus der Bornschool veröffentlicht. Hier ist Platz für Berichte über Projektarbeiten, die Waldwoche, das letzte Schulfest, die Einschulung, die Verabschiedung der Schüler, die nach dem Sommer auf die weiterführenden Schulen gehen, Dienstjubliäen etc.

Danke Fru Dircks

Mit en lütte Programm hem sick de Schölers ut de Bornschool bi Frau Dircks för de Plattdüütschünnerricht bedankt, de jede Wuch stattfunn un veel Spooß mookt hett.

Ik schenk di veele Regenbögen,
hoch ant Himmel dort. Ik wünsch di wat.
Wat is denn dat?
Dat is een Zauberwort.

Ik schenk di hunnert Sepenblasen,
lüchten as mien Gesicht.
Ik wünsch di wat.
Wat is denn dat?
Nee, ik vertell dat nich.

Ik schenk di bunte Luftballons,
gröön, rot un geel un blau.
Ik wünsch di wat.
Wat is denn dat?
Du weetst dat ganz genau.

Ik schenk di schöne bunte Harten,
drop steiht: Ik mach di so!
Ik wünsch di wat.
Wat is denn dat?
Nu weetst dat sowieso.

Mit ganz persönliche Gedanken, Wünsche un Dankwöör –schreben op Regenbögen, Sepenblasen, Luftballons und Harten- hem de Kinner Fru Dircks överrascht und ehrt. Darmit se ganz oft wedder bi uns vörbikummt und mit uns plattdüütsch snackt, het se een Urkunn kregen. Se is nu unse:
Ehrenplattdüütschlehrerin!

Schölers leest Platt

Der plattdeutsche Lesewettbewerb findet alle zwei Jahre statt. Er wird veranstaltet von der Finanzgruppe Sparkassenstiftung S-H, den Sparkassen, dem Schleswig-Holsteinischen Heimatbund und der Büchereizentrale S-H. Nach dem Motto: „Platt – Ik bün dorbi“ machten sich auch Schülerinnen und Schüler unserer Schule unter der Leitung von Frau Dircks auf den Weg, einen guten Lesevortrag auf Platt vorzubereiten. Vor allen Schülerinnen und Schülern der Schule und einer Jury, bestehend aus einer Vertreterin des Heimatbundes (Frau Lemor), einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin der Schule (Frau Knorn) und zwei Lehrerinnen (Frau Empen und Frau Springstubbe) lasen Kinder der 3. und 4. Klasse vor. Bewertet wurden Lesefertigkeit, Aussprache und Ausdruck.
Texte wie „Ümmer op de Lütten“, „Ferien bi Oma Helene“, „De grote Unkel Max“ und „En Dag an de See“ brachten manchen zum Schmunzeln.
Die Siegerin wird die Schule bei der Kreisausscheidung vertreten.

Einschulung 2017

Am Dienstag, dem 5. September 2017, war es endlich soweit: Wir durften 18 neue Erstklässlerinnen und Erstklässler bei uns an der Schule begrüßen!
Mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Schobüller Kirche ging es los: Die Puppe Strubblmutz leitete durch den Gottesdienst und gemeinsam erkannten wir, dass zusammen manches leicht fällt, was alleine nicht geschafft werden kann.
Dann trafen sich alle Kinder der E1 und der E2 in der Schule in ihren Klassenräumen für eine erste gemeinsame Schulstunde. Eltern, Großeltern und Geschwister erfreuten sich in der Zwischenzeit an dem von Eltern der „Alteingesessenen“ liebevoll errichteten Büffet. Bei strahlendem Sonnenschein konnten dann alle Kleinen und Großen in den Nachmittag entlassen werden.

Kinderfest 2017

Würde das Wetter halten? In diesem verregneten Sommer war das eine der wichtigsten Fragen im Vorbereitungsteam. Und dann: Strahlender Sonnenschein! Das schöne Wetter unterstützte die gelöste und entspannte Atmosphäre, die den ganzen Tag des Kinderfestes begleitete.
Nach einem gemeinsamen Start am Morgen wurden im Laufe des Vormittags für jede Klasse ein Königspaar sowie für jede Klassenstufe zwei Fahrradkönige ermittelt. Dafür mussten die Schülerinnen und Schüler in einem kniffligen Parcours gegen die Uhr antreten. Bei den anderen Spielen ergab eine Mischung aus Glücks- und Geschicklichkeitsspielen schließlich die glücklichen Sieger.
Nach der Königsproklamation flogen noch bunte Luftballons in den Himmel.
Nach einer kurzen Verschnaufpause trafen sich dann alle zum großen Umzug durch das Dorf. Bei der Schule angekommen startete der zweite Höhepunkt des Tages, ein bunter Nachmittag mit vielen tollen Attraktionen für große und kleine Kinder: Ponyreiten, Kutschfahrten, toben auf der Hüpfburg, schminken, Slacklines, Bastelaktionen, das Zelt der Pfadfinder, die immer beliebte Schützenbude, die Schatzsuche, die Kistenrollbahn, zwischendurch ein Eis oder eine Grillwurst – es war ein rundum gelungener Tag.
Dieser wäre ohne viele fleißige Elternhände wieder einmal nicht möglich gewesen. Vielen Dank noch einmal dafür!

Laterne, Laterne...

„Durch die Straßen auf und nieder leuchten die Laternen wieder…“

So klang es am Freitag, den 11.11.2016, durch das Dorf. Die Schule und der Kindergarten Schobüll hatten gemeinsam mit dem Schobüller Reitverein zum alljährlichen Laterne laufen eingeladen. Los ging es mit einem kurzen Gottesdienst im Kirchlein am Meer, bei dem Pastorin Raap uns die Geschichte des Heiligen Martin in Erinnerung rief und bei dem auch schon kräftig gesungen wurde. Dann liefen Erzieherinnen und Lehrkräfte gemeinsam mit vielen, vielen Kindern und Eltern durch das Dorf. Zwischendurch wurde immer wieder Halt gemacht und begleitet von Trompeten oder Gitarre alte und neue Laternelieder gesungen.
Endstation war dann wie immer die Reithalle. In einem großen Abschlusskreis kamen die vielen, bunten Laternen noch einmal so richtig zur Geltung. In der Mitte lagen bunt verpackte Päckchen – denn St. Martin hat auch mit Teilen zu tun und daher sammeln wir in jedem Jahr Geschenke für den „Weihnachtspäckchenkonvoi“ des Round Table. Diese Päckchen wurden dann von Schule und Kindergarten aus in die Reithalle gebracht und werden nun weitertransportiert, bis sie schließlich Anfang Dezember in den Osten Europas, z.B. nach Moldawien, gefahren werden und dann Kinderaugen strahlen lassen.
Kinderaugen strahlten auch in der Reithalle. Es war wieder ein schöner Laternenumzug und bei Leckereinen wie Brezeln, Kuchen und einem warmen Getränk, die von Mitgliedern des Reitvereins verkauft wurden, konnte jeder den Abend in Ruhe ausklingen lassen…

Flohmarkt

Ein volles Haus – das haben wir jedes Jahr am ersten Samstag im November! Dann nämlich findet der vom Förderverein organisierte Flohmarkt statt. Unter dem Motto „Vom Baby bis zum Teenie“ wird in allen Räumen und auch auf den Gängen gefeilscht und verkauft und mancher geht mit frisch ergatterten, schönen Schnäppchen glücklich nach Hause. Der Flohmarkt findet mittlerweile seit einigen Jahren statt und ist bei Verkäufern und Käufern gleichermaßen beliebt. Und wenn man dann noch im Cafè eine Waffel oder ein leckeres Stück Kuchen genießen kann, ist der Nachmittag rundum gelungen.

Erntedank

Wir feiern Erntedank! Jedes Jahr am Freitag vor dem „offiziellen“ kirchlichen Erntedankfest feiern wir auch mit den Schulkindern Erntedank.
Dafür gehen wir morgens in die Kirche in Schobüll, dort treffen wir auch auf die Kindergartenkinder. Gemeinsam feiern wir einen kurzen, kindgerechten Gottesdienst, den wir immer auch selbst mitgestalten. In diesem Jahr haben zum Beispiel die Kinder der dritten Klasse ein kleines Anspiel vorbereitet. Wir singen Lieder, beten, sprechen darüber, wofür wir dankbar sein können - denn vieles, was wir haben, ist nicht selbstverständlich. Daher bringen wir auch immer Erntegaben mit in die Kirche, die die Kinder von zu Hause mitbringen und die dann bis zum Erntedankgottesdienst den Kirchraum schmücken. Anschließend gehen sie als Spende an die Husumer Tafel.
Zurück in der Schule erwartet jede Klasse ein tolles Frühstücksbuffet – jedes Kind trägt etwas dazu bei, jede Speise wird gewürdigt, gemeinsam essen wir an schön geschmückten Tischen und runden so den Erntedankvormittag ab.

Pole Poppenspäler

Jedes Jahr im September besuchen wir mit den Kindern der Klasse E1 und E2 eine Vorstellung der „Pole Poppenspäler Tage“. Dieses Jahr sahen wir das Stück „Der Löwe und die Maus“ im Husumer Schloss. Gebannte Kinderaugen verfolgten, wie der große, starke Löwe und die freche, kleine Maus langsam Freunde wurden. Es war spannend und lustig, aber auch berührend sowie mit vielfältigen Mitteln spielerisch umgesetzt! Kurz - es war wieder eine großartige Inszenierung!

Berichte vom Schulfest 2015

Schulfest an der Bornschol

Morgens um 8.30 Uhr fing das Schulfest der Bornschool mit einer Begrüßung durch Frau Bruhn an. Alle Kinder, Eltern und Lehrer sangen gemeinsam das Begrüßungslied der Bornschool. Danach gingen alle Klassen von 1-4 zu den Königsspielen. Klasse 4 ging als erstes zum Wurfspiel. Manche Kinder hatten Glück, andere Pech, aber auf jeden Fall hatten alle viel Spaß. Anschließend ging es für uns Viertklässler mit den bunt geschmückten Fahrrädern zum Fahrradparcours. Dort mussten wir mit dem Fahrrad eine Acht fahren, durch ein schmales Seil durch und im Slalom um Hütchen fahren. Das war gar nicht so leicht! Es gab für uns noch zwei weitere Aufgaben, und zwar Armbrustschießen und zu guter Letzt Ringstechen. Beim Armbrustschießen haben sehr viele Kinder die Hundert getroffen. Da wurde gejubelt! Zwischendurch hielten ich und meine Klassenkameraden uns beim Kiosk auf. Wir haben usn Wasser und Traubenzucker gekauft. Auch die Klassen 1-3 spielten tollen Spiele. Die Vorschulkinder aus dem Schobüller Kindergarten sind ebenfalls da gewesen. Auch für sie wurden lustige Spiele vorbereitet. Als alle Spiele beendet waren, wurden gegen 11.00 Uhr die Könige und Königinnen der jeweiligen Klassen geehrt, natürlich auch die Fahrradkönige und Fahrradköniginnen aus den Klassen 1-4. Alle Herzen pochten, weil es so spannend und aufregend war. Ich nenne jetzt mal nur das Königspaar aus dem vierten Schuljahr. Hier wurde Helena Lisa Dehn Königin und Jan Niclas Scheel König. Zoé Lichtenberger holte sich mit ihrem sehr, sehr kleinen Fahrrad den Sieg als Fahrradkönigin. Symon Malszycki holte sich den Sieg als Fahrradkönig. Schließlich ließen alle Kinder noch bunte Heliumballons, an denen zuvor Zettel mit den Adressen der Kinder gebunden wurden, in den Himmel steigen. 5, 4, 3, 2, 1...und alle Ballons starteten gleichzeitig. Das sah so toll bunt und fröhlich aus am Himmel. Nun hofft jedes Kind, dass sein Ballon gefunden wird und es eine Antwort vom Finder gibt. Der spannende Spielevormittag war nun zu Ende.

von Lia Amelie Sievers (4. Klasse)



Unser Schulfest war allererste Sahne!

Endlich ist es 8.30 Uhr, alle Kinder haben sich inzwischen vollzählig auf dem Schulhof versammelt. Aufgeregt stehen sie in kleinen Grüppchen beisammen. Nach ein paar Minuten gingen die lange herbeigesehnten und von Frau Bruhn (unsere Schulleiterin) angekündigten Königsspiele los. Es gab z. B. den Fahrradparcours udn die Wassertonne. Alle gaben ihr Bestes, doch es konnten nicht alle Könige werden. Schließlich wurden die Leistungen aller Schülerinnen und Schüler ausgerechnet. Anschließend wurden die glücklichen Königspaare gekrönt. Nach der Krönung liefen alle Kinder ihre Luftballons holen. Nachdem sich alle wieder auf dem Sportplatz zusammengefunden hatten, zählten die Lehrer von fünf runter. Bei "Null" ließen alle ihre Luftballons los. Diese steigen höher und höher, während sie ein buntes Meer am Himmel ergaben.

Der Nachmittag

Wir trafen usn alle um 14.00 Uhr wieder in Halebüll, weil wir von dort aus mit dem Umzug starteten. Er wurde vom Rödemisser Spielmannszug musikalisch angeführt, dicht gefolgt von der Kutsche, in der die am Morgen gekrönten Paare saßen. Als der Umzug nun endlich auf den Sportplatz fuhr, nahm jedes Kind ein anderes an die Hand und tanzte mit ihm die Polonaise. Nach dem dies auch gut gemeistert war, sprach Frau Bruhn noch ein paar Danksagungen aus. Jetzt sollten wir uns Karten holen, die so ählnich wie Freikarten sind. Auf den Karten ist zum Beispiel ein Pony für das Ponyreiten, eine Kutsche für eine Kutschfahrt oder eine Saftflasche für Cola, Mezzo Mix, Sprite, Fanta und Co. drauf. Mit ihnen konnten wir alles einmal machen, was dort abgebildet war. Für halb fünf stand noch eine Überraschung auf dem Plan. Punkt 16.30 Uhr ging es los. Unser Hausmeister Herr Rose schaltete die Musikanlage an, es folgte leises Knistern und Knacken aus den Boxen. Die Musik lockte Leute, die aus dem hintersten Pausenhof kamen, an. Un nun hieß es nur noch "auf die Tanzfläche, fertig, los!" Ein paar Viertklässler zeigten, was sie können. Die Zuschauer verabschiedeten die Tänzer mit einem donnernden Applaus. Mit dem letzten Ton fielen kleine Tröpfchen vom Himmel. Nach und nach wurden die kleinen Tröpfen zu riesigen Regentropfen. Doch in einem Punkt waren sich alle einig, dieses Schulfest war auch trotz des Regens allererste Sahne!

von Mia Lotta Feddersen, Zoé Lichtenberger und Lara Marie Binge (4. Klasse)

Schreiben des Bürgermeisters zum Fortbestand der Bornschool

Auf Anfrage des Elternbeiratsvorsitzenden Stefan Ploog an den Bürgermeister der Stadt Husum konnte zweifelsfrei geklärt werden, dass es im Zuge der Eingemeindung Schobülls keine Absprache gegeben hat, die den Fortbestand der Bornschool zeitlich einschränkt.
Finden Sie hier [151 KB] das eingescannte Schreiben von Bürgermeister Rainer Maaß als PDF-Datei.